Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

In unserem Kontinenz- und Beckenbodenzentrum behandeln wir alle Formen der Harn- und Stuhlinkontinenz der Frau. Für die Behandlung von Harn- und Stuhlinkontinenz bei Männern kooperieren wir mit dem Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum.

Als Kooperationspartner und als Beratungsstellen des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums Havelhöhe zertifiziert sind:

1. Dr. med. Cornelia Herbstreit, Leitende Ärztin Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe

2. Dr. med. Bettina Piche, Oberärztin Chirurgie, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe,

3. Dr. med. Gesa Schenk, Fachärztin für Innere Medizin und Gastroenterologie, Endoskopie, MVZ Havelhöhe

4. Dr. med. Hildegard Schmitt, Ärztin für Psychotherapie 

5. Dr. med. Athanasios Apostolidis, Oberarzt Klinik für Urologie, Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Das Resultat dieses Zusammenschlusses ist eine umfassende, kompetente Beratung sowie eine effiziente Diagnostik und Therapie. Damit gewinnen unsere Patienten auch ein Stück Lebensqualität zurück.

Das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe ist seit 2008 von der Deutschen Kontinenzgesellschaft fortlaufend zertifiziert worden.

tl_files/files/content/logos/kontinenzbeckenboden.jpg

Behandlungsschwerpunkte

  • Beratung auf allen Gebieten der Inkontinenz und Blasenentleerungsstörungen
  • Diagnostische Abklärung der Ursachen
  • Operative, medikamentöse, physiotherapeutische Therapien

Leistungsspektrum

Diagnostik der Harninkontinenz:

  • Urodynamische Diagnostik
  • Funktionssonografie des Blasenhalses und des Beckenbodens (Introitussonografie)
  • Klinische Untersuchung

 

Diagnostik der Stuhlinkontinenz:

  • Anorektale Druckmessung (Anorektale Manometrie)
  • Endosonografie und Endoskopie
  • Defäkografie
  • MRT
  • Klinische Untersuchung

 

Konservative Therapien:

  • Beckenbodentraining
  • Elektrostimulationstherapie (äußerlich)
  • Biofeedback (mittels einer Vaginal-/Rektalsonde)
  • Psychotherapie (vor allem in der Behandlung von Reizblasensymptomatik und imperativem Harndrang, unwillkürlichem Urinverlust und Pollakisurie)
  • Physiotherapien
  • Blasentraining
  • Irrigationstherapie
  • Heileurythmie
  • Kunsttherapie
  • Medikamentöse Therapie
  • Hilfsmittelverordnung
  • Ernährungsberatung

 

Operative Therapie der Belastungs-Harninkontinenz:

  • TVT (tension free vaginal tape)
  • Harninkontinenz-OP vaginal (bevorzugt)
  • Harninkontinenz-OP durch kleinen Bauchschnitt

 

Operative Therapie der Genitalsenkung

  • Beckenbodenrekonstruktion vaginal oder laparoskopisch

 

Operative Therapie der verschiedenen Formen der Stuhlinkontinenz:

  • dorsale/ventrale Rektozele-Korrektur
  • Sphinkterdefekt-Korrektur
  • Analrektalprolaps-Rekonstruktion
  • Hämorrhoiden-Entfernung