AnthroMed

AnthoMed ist eine gemeinnützige GmbH mit dem Ziel, die Qualität der Anthroposophischen Medizin zu sichern und weiterzuentwickeln. Seit 2007 wurde in enger Abstimmung mit der Medizinischen Sektion am Goetheanum (Schweiz) ein Kriterienkatalog erarbeitet, mit dem die Kliniken ihren Patienten Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität zusichern.

Das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe hat im September 2010 die AnthroMed-Zertifizierung bestanden und wurde 2016 erfolgreich rezertifiziert.

Mehr Informationen über das Klinik-Netzwerk finden Sie unter www.anthromed.de

 

KTQ

KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) ist ein Zertifizierungsverfahren speziell für Krankenhäuser. Anhand einer Vielzahl von Prüfkriterien wird nicht nur die Qualität einzelner Fachabteilungen bewertet, sondern prozessorientiert die gesamte Leistung von der Vorbereitung des stationären Aufenthaltes eines Patienten bis zu den Entlassungsmodalitäten. Zum Erhalt des Zertifikats erfolgt alle drei Jahre eine Rezertifizierung, bei der das Krankenhaus nachweisen muss, dass es nicht nur den Qualitätsstandard gehalten, sondern weitere Verbesserungen vorgenommen hat.

Seit Sommer 2008 ist das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe nach KTQ zertifiziert und hat im Juni 2014 die zweite Rezertifizierung erfolgreich bestanden. Darüber hinaus wurden wir 2011 mit dem KTQ-Award für Personalführung und Personalentwicklung ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ktq.de

Zertifiziertes Onkologisches Zentrum Havelhöhe

Die Zertifizierung als Onkologisches Zentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft würdigt die langjährige Erfahrung in der interdisziplinären Behandlung von Patientinnen und Patienten mit bösartigen Tumorerkrankungen und bestätigt die hohe Qualität der ärztlichen, therapeutischen und pflegerischen Versorgung. Um die hohen Standards zu sichern, ist eine regelmäßige Überprüfung und Rezertifizierung vorgesehen.

 

Das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe ist eines von nur drei Berliner Krankenhäusern, das den strengen Vorgaben für eine  Zertifizierung gerecht wird - und das erste mit einem integrativen Ansatz. Die Auszeichnung ist somit zugleich eine Anerkennung der „doppelten Kompetenz", die Havelhöhe seinen Patienten bietet: Früherkennung und schulmedizinisch fundierte Therapie verbunden mit einem integrativen Behandlungskonzept, das von Anfang an die Therapien der Anthroposophischen Medizin mit einbezieht.

 

Hier kommen Sie zum Onkologischen Zentrum Havelhöhe

Zertifiziertes Darmkrebszentrum Havelhöhe

Die Zertifizierung als Darmkrebszentrum Havelhöhe steht für höchste Qualitätsstandards bei der interdisziplinären Behandlung von bösartigen Erkrankungen des Darms. Um die hohen fachlichen Anforderungen einer Zertifizierung erfüllen zu können, müssen u.a. eine Mindestanzahl von Darmkrebsoperationen nachgewiesen werden. Weitere Anforderungen sind die enge Kooperation mit Selbsthilfegruppen und Psychologen, die auf die Betreuung von Krebspatienten spezialisiert sind. Auch wöchentliche Tumorkonferenzen und eine umfangreiche Patientendokumentationen werden vorausgesetzt. Um eine konstante Qualität gewährleisten zu können, finden zudem jährliche Kontrollen, sogenannte Audits statt.

Das Darmkrebszentrum Havelhöhe wurde erstmals im Frühjahr 2013 zertifiziert. In Berlin ist es das einzige zertifizierte Darmkrebszentrum mit einem anthroposophisch-integrativen Therapiekonzept.

Hier kommen Sie zum Darmkrebszentrum Havelhöhe.

Zertifiziertes Brustkrebszentrum Havelhöhe

Die Zertifizierung zum Brustkrebszentrum setzt die Erfüllung zahlreicher strenger Anforderungen voraus, beispielsweise eine Mindestmengen an diagnostizierten und behandelten Brustkrebs-Fällen pro Facharzt sowie die Einführung eines anerkannten Qualitätsmanagementsystems.

Im Sommer 2012 ist das Brustkrebszentrum Havelhöhe von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie als Brustzentrum zertifiziert worden. In Berlin ist es das einzige zertifizierte Brustkrebszentrum mit einem anthroposophisch-integrativen Therapiekonzept.

 

Hier kommen Sie zum Brustkrebszentrum Havelhöhe.

Zertifiziertes Lungenkrebszentrum Havelhöhe

Nach sechs Jahren intensiver Aufbauarbeit hat die Deutsche Krebsgesellschaft im Sommer 2017 das Lungenkrebszentrum Havelhöhe zertifiziert. Besonders hervorgehoben wurde von den Experten das Behandlungskonzept, das schulmedizinische und leitlinienorientierte Diagnostik und Therapie mit den integrativen Ansätzen der Anthroposophischen Medizin verbindet.

Hier kommen Sie zum Lungenkrebszentrum Havelhöhe.

Babyfreundliches Krankenhaus

„Babyfreundlich" ist eine WHO/UNICEF-Initiative, die sich für die Umsetzung eines internationalen Betreuungsstandards nach den B.E.St.-Kriterien – Bindung, Entwicklung, Stillen – in Geburtskliniken einsetzt. Die Zertifizierung setzt u.a. die Stillförderung durch besonders qualifiziertes Personal sowie ein effizientes Stillmanagement voraus.

Bereits im Frühjahr 2005 hatte eine Gutachtergruppe anhand strenger Kriterien erstmals die Stillfreundlichkeit des Gemeinschaftskrankenhauses überprüft und war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Klinik die Vorgabe „Zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen" umfassend in die tägliche Arbeit integriert hat.

Im September 2014 wurde das Team der Geburtshilfe am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe von der WHO/Unicef-Initiative für seine gezielte Stillförderung erneut mit der Auszeichnung „Babyfreundliches Krankenhaus" belohnt.

Mehr Informationen zur WHO/UNICEF-Initiative finden Sie unter www.babyfreundlich.org

Hier kommen Sie zur Geburtshilfe.

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

Kontinenz- und Beckenbodenzentren sind interdisziplinäre Einrichtungen, die über besondere Kenntnisse und Erfahrungen in der Behandlung der Harn- und Stuhlinkontinenz sowie von Erkrankungen des Beckenbodens verfügen. Die Zertifizierung erfolgt durch die gemeinnützige Deutsche Kontinenz Gesellschaft, die sich die Förderung von Maßnahmen zur Prävention, Diagnostik, Behandlung und Versorgung der Harn- und Stuhlinkontinenz zum Ziel gesetzt hat.

Zum Team des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums in Havelhöhe gehören Ärzte, Pflegende und Therapeuten der Abteilungen Gynäkologie, Visceralchirurgie, Gastroenterologie und Psychotherapeutische Medizin. Für urologische Fragestellungen besteht eine Kooperation mit der Abteilung Urologie am Auguste-Viktoria-Klinikum.

 Seit September 2008 ist das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe zertifiziert.

 

Mehr Infos über die Deutsche Kontinenzgesellschaft finden Sie hier

Hier kommen Sie zum Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

Diabetologie

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) setzt sich für eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes ein. Die DDG-Zertifizierung gibt nicht nur Auskunft zur Spezialisierung von Behandlungseinrichtungen, sondern auch zum Grad der Spezialisierung. Die Zertifizierung des Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe als „Stationäre Behandlungseinrichtung für Patienten mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes, Diabetologikum DDG (Stufe 2) mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement" ist die zurzeit höchste Qualitätsstufe, die von der DDG vergeben wird. Sie steht für die erweiterte Anerkennung als Behandlungseinrichtung mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement. Voraussetzung dafür ist der Nachweis einer kontinuierlichen Verbesserung der Versorgungsqualität.

Im Oktober 2013 wurde das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe zum wiederholten Male erfolgreich rezertifiziert.

 

Mehr Infos zur Deutschen Diabetes Gesellschaft finden Sie hier

Hier kommen Sie zur Diabetologie 

Havelhöhe mit MRSA-Qualitätssiegel ausgezeichnet

MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sind Bakterien, die auf der Haut vieler Menschen vorkommen. Für gesunde Menschen sind sie in der Regel nicht gefährlich, für Menschen mit einem schwachen Immunsystem können Sie jedoch zu Blutvergiftungen und Lungenentzündungen führen. Da MRSA resistent gegen Antibiotika sind, stellen sie für Krankenhäuser und andere medizinische Versorgungsbereichen eine besondere Herausforderung dar. Eine nachhaltige Prävention und Bekämpfung von sogenannten nosokomialen Infektionen (Infektionen, die im Zusammenhang mit einer medizinischen Behandlung stehen) und Antibiotikaresistenzen ist nur durch gemeinsame Anstrengung aller Akteure des Gesundheitswesens möglich – von niedergelassenen Ärzten über Pflege- und Rettungsdienste bis zu den Krankenhäusern. Dieser Aufgabe widmen sich bundesweit regionale Netzwerke, die von den Gesundheitsämtern koordiniert werden.

 

Mit der Vergabe des MRSA-Qualitätssiegels "Aktives Krankenhaus im Netzwerk zur Prävention nosokomialer Infektionen und Antibiotikaresistenzen in Berlin" an das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe wurden unsere Leistungen im Hygienemanagement gewürdigt. Hierzu zählen

  • die konsequente Einhaltung hoher Hygienestandards, wie z.B. die Vorsorge zur Verhinderung einer Keimübertragung durch vorbildliche Standardhygiene bei allen Patienten und durch alle mit dem Patienten in Kontakt kommenden Mitarbeiter
  • die frühzeitige Untersuchung von Risiko-Patienten auf multiresistente Keime,
  • das sorgfältige Umgehen mit Patienten, die mit resistenten Keimen besiedelt sind,
  • das Antibiotika-Management sowie
  • die regelmäßigen Schulungs- und Präventionsmaßnahmen für die Mitarbeiter des Krankenhauses.
    Hinzu kommen eine kontinuierliche Datenanalyse und eine aktive Teilnahme am Austausch des MRSA-Netzwerkes durch das Hygieneteam.

 

Rauchfreies Krankenhaus

Das Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen ist ein Verbund zur Förderung eines gesunden Genesungsklimas ohne Tabakkonsum. Für eine Zertifizierung als „Rauchfreies Krankenhaus" wird unter anderem überprüft, wie weit Patienten und Mitarbeiter vor Tabakrauch geschützt und welche Programme zur Tabakentwöhnung angeboten werden.

 

Qualifizierte Hilfe anbieten, ohne moralischen Druck zu erzeugen – dies ist das Motto unseres Tabakentwöhnungsangebotes, das fest in den Behandlungsplan der Patienten integriert ist und auch den Mitarbeitern zur Verfügung steht. Für dieses Engagement wurde das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe im August 2008 mit dem Silberzertifikat ausgezeichnet. Eine weitere Voraussetzung für die Silberzertifizierung ist, dass die Klinikgebäude rauchfrei sind und Rauchen ausschließlich in gekennzeichneten Außenbereichen erlaubt ist. Auch diese Hürde haben wir durch die Einrichtung sogenannter „Raucherinseln" auf dem Gelände erfolgreich überwunden.

Nähere Informationen zum Tabakentwöhnungsangebot unterwww.zukunft-rauchfrei.com