Kardiologie

Zu den häufigsten Erkrankungen der Inneren Medizin zählen die Herz-Kreislauferkrankungen. In der kardiologischen Abteilung haben wir uns auf die Behandlung dieser Erkrankungen spezialisiert.

Neben der Rettungsstelle, in der akut erkrankte Patienten rund um die Uhr ambulant behandelt werden, stehen auf der kardiologischen Station 35 Betten zur stationären Versorgung der Patienten zur Verfügung. Bei einem akutem Herzinfarkt oder gefährlichen Herzrhythmusstörungen beziehen wir zusätzlich unsere Überwachungsstation (IMC) ein. Besonders kritisch erkrankte Herz-Kreislaufpatienten werden auf unserer Intensivstation versorgt.

Für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt hält unsere Havelhöher Herzschule unterschiedliche Programme für die Gestaltung eines herzgesunden Alltags bereit.

Wir gehören zu den 18 Standorten in Berlin, die neben dem Normalbetrieb eine 24-stündige Herzkatheterlabor-Versorgung für Herzinfarktpatienten anbieten. In enger Zusammenarbeit mit der Berliner Feuerwehr und zwei weiteren zuweisenden Krankenhäusern (Evangelisches Waldkrankenhaus und Medianklinik Berlin) stehen wir allen Herzinfarkt-Patienten an 365 Tagen rund um die Uhr zur Verfügung.

Behandlungsschwerpunkte

  • Herzinfarkt
  • Herzkranzgefäßverengungen (Koronare Herzkrankheit)
  • Herzklappenerkrankungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz) in allen Stadien
  • Bluthochdruck (Hypertonie)

Leistungsspektrum

  • 24 Stunden Herzkatheterbereitschaft
  • Bei Komplikationen steht Ihnen eine moderne Intensivstation/Überwachungsstation zur Verfügung.
  • Herzkatheter-Untersuchungen ( Links- und Rechtsherzkatheter incl. LV-Angiographien)
  • EKG
  • Belastungs-EKG
  • Echokardiographie (transthorakal und transösophagial = Schluck-Echo)
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruck
  • Kipptisch-Untersuchung
  • Stress-Echokardiographie
  • Schrittmacher-Nachsorge aller Arten und Fabrikate
  • Lungenfunktion mit BGA und 6-Minuten-Gehtest
  • Ergo-Spirometrie


Herzkatheter-Eingriffe:

  • Ballonaufdehnung (konventionell) oder mit medikament-freisetzenden Ballons
  • Stents jeder Art: mit und ohne Medikamentbeschichtung; Stahl/Cr-Co-Stents und auch bio-auflösende Stents auf Milchsäurebasis
  • Gefäßfunktionsmessungen wie Bestimmung der Flußmenge im Gefäß (FFR); intravaskulären Ultraschall (Gefäß-Ultraschall)
  • Rotablations-Angioplastie (bei Verkalkungen Hochfrequenz“fräse“ für die Gefäße)
  • Funktionsmessungen bei spastischer Brustenge mit Acetylcholin
  • Herzklappenersatz durch minimal invasive Methode bei hochgradiger Aortenklappenstenose wie TAVI über die Leistenarterie (in Kooperation mit der Charite-Mitte)


Herzschrittmacher aller Art:

  • Herzschrittmacher für bradykarde (zu langsam) Rhythmusstörungen
  • 1-, 2-, und 3-Kammer-Systeme bei Herzschwäche und Re-Synchronisationen bei Linksschenkelblock
  • Defibrillatoren mit 1-, 2- und 3-Kammer-Systemen
  • Ereignis-Rekorder-Implantationen bei z. B. häufigen Synkopen („Film-Riss“)