Interdisziplinäre Therapiekonferenz

Ein besonderes Instrument des integrativ-onkolgischen Konzeptes ist die interprofessionelle Therapiekonferenz. Dort erarbeitet ein Team aus Bezugspflegenden, Stations- und Bezugsärzten, Oberärzten, Palliativärzten, Psychoonkologen, Musik-, Kunst- und Atemtherapeuten sowie Vertretern der Physiotherapie, der Massage und der Eurythmietherapie, der Ernährungstherapie und der Sozialarbeit eine individuelle Empfehlung für komplementäre oder additive Therapien.

Die Teilnehmer der Konferenz versuchen, die individuellen Möglichkeiten des Patienten zur Krankheitsverarbeitung, Selbstregulation, Resilienz und Krankheitsgestaltung zu erfassen und in ein konkretes, auf die persönlichen Bedürfnisse des Patienten abgestimmtes Therapieangebot umzusetzen. Die reflektierende Urteilskraft des Arztes erfährt hier eine systematische Erweiterung.