Diabetologie

Die Diabetologie in Havelhöhe ist von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anerkannte „Stationäre Behandlungseinrichtung für Patienten mit Typ 1 und Typ 2 Diabetes - Diabeteszentrum“.

Die diabetologische Abteilung ist eingebettet in die gastroenterologische Station (Station 9). Diese befindet sich im Haus 14. Es handelt sich überwiegend um Ein- oder Zweibettzimmer, ein Schulungsraum komplettiert den Bereich.

Durch die jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Diabetikern und durch ein erfahrenes Beratungs- und Pflegeteam ist dieser Bereich bestens in der Lage, auch schwer einstellbare Stoffwechselsituationen und ausgeprägte Insulinresistenzen zu behandeln.

Auch bei der Behandlung des Diabetes mell. spielt die Anthroposophische Medizin als integrativer Therapieansatz eine wichtige Rolle.

Bei Diabetes mell. Typ 2 ist die Optimierung der Ernährung (z. B. in Form der Mediterranen Kost) und Steigerung der Bewegung das wichtigste Therapeutikum, mit dem die Betroffenen selbst aktiv zur Verbesserung Ihrer Erkrankung beitragen können. Dies gilt selbst dann, wenn eine medikamentöse Therapie erforderlich ist.

Bei allen Formen des Diabetes mellitus wird eine gute Blutzuckereinstellung angestrebt. Dieses Ziel wird bei Insulinbedürftigkeit, insbesondere bei Diabetes mell. Typ 1, heute überwiegend durch eine flexible Insulinzufuhr erreicht, die sich an den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen im Alltag orientiert. Dafür benötigen Betroffene grundlegende Kenntnisse über die Erkrankung und die Therapie.

Schulung bedeutet mehr als Wissensvermittlung. Es geht auch darum, die richtigen Schlüsse aus dem Wissen zu ziehen und das eigene Leben mit dem Diabetes bewusst zu gestalten.

Mit Frau Elisabeth Wiesmann steht Ihnen eine ausgebildete Diabetesberaterin (DDG) zur Seite, die darüber hinaus eine Ausbildung zum Coach und LernCoach (KCM) hat. Damit ist sie hervorragend in der Lage, Sie bei Neuorientierung und Veränderungsprozessen zu unterstützen.

  • Erstmanifestation eines Typ 1-Diabetes mellitus
  • Beginn einer Insulintherapie bei Typ-1 und Typ-2 Diabetes, falls ambulant nicht möglich
  • Ambulant nicht einstellbarer Diabetes und akute Entgleisungen
  • Ausgeprägte Insulinresistenz (sehr hoher Insulinbedarf)
  • Akutes diabetisches Fußsyndrom
  • Psychosoziale Erschwernisse (Depression, Akzeptanzstörung)
  • Insulinpumpeneinstellungen
  • Rezidivierende Hypoglykämien / gestörte Hypoglykämie-Wahrnehmung
  • Folgeerkrankungen
  • Schulungen zur Wissensvermittlung und bewussten Lebensgestaltung
  • Therapien der Anthroposophischen Medizin
  • Diabetes-Coaching

 

 

 

 

  • Diabetes-Coaching